Hybrid steht für die Kombination von Simulation, die auf standardisierte Patienten angewendet wird. Im Projekt werden die Vor- und Nachteile systematisch geprüft. 

Zielsetzung
Ziel ist, archetypische Patientenszenarien für praktische Prüfungen zu entwicklen und zu validieren. Durch Hybrid-Simulation werden pathologische Untersuchungsbefunde opitmal integriert. 

Partner 

Institut für Medizinische Lehre (IML)
Dr. med. MME Kai Schnabel (Leitung)
Dr. med. MME Daniel Bauer

Université de Lausanne
Faculté de biologie et de médecine 
Unité de Pédagogie médicale
Dr. med. Raphaël Bonvin, MME
Dr. med. Matteo Monti

Universität Zürich
Medizinische Fakultät 
Dekanat
Dr. med. Christian Schirlo, MME
Dr. med. Jan Breckwoldt, MME
Dr. med. Heinz Bruppacher

Projektinformationen

Laufzeit: 01/2016 bis 12/2017
Auftraggeber und Finanzierung: 
Bundesamt für Gesundheit BAG